Eine Übersicht über die my-PwP Funktionen und Möglichkeiten

Für Website-Laien ausgedrückt können Sie mit my-PwP ganz einfach eine eigene Website erstellen, designen und veröffentlichen. Etwas versiertere Nutzer können vielleicht mit dem Begriff des Content Management Systems mehr anfangen. Und nichts anderes ist my-PwP. Dabei stellen wir Ihnen eine Basisversion bereit, die die wichtigsten grundlegenden Funktionen vereint und Sie schnell und einfach zur Ihrer Website führt. Diese Seite stellt die wichtisten Funktionen kurz vor. Wem das nicht genug ist, der kann aus zahlreichen Erweiterungen und Funktionen auswählen und so die Eigenschaften seines persönlichen Content Management Systems ganz auf die individuellen Bedürfnisse anpassen. Sie können eine benötigte Funktion nicht finden? Dann tragen Sie diese doch einfach in die Wunschliste ein.


1. Mehrsprachigkeit

Nichts ist in der globalisierten Welt wichtiger als die Kommunikation in verschiedenen Sprachen. Vor allem eine englische Version der eigenen Website ist stets zu empfehlen. Doch eine zweite Homepage zu eröffnen wäre nicht nur unnötig, sondern für den Nutzer auch äußerst verwirrend. Daher bietet my-PwP Ihnen Mehrsprachigkeit auf Inhaltsebene an. Was das bedeutet? Sie können ein und dieselbe Website nun auch in verschiedenen Sprachvarianten anbieten und so dem Nutzer die Wahl lassen. Das funktioniert wie folgt:

  • Aktivieren Sie einfach in Ihrer persönlichen Schaltfläche den Punkt Mehrsprachigkeit
  • Nun haben Sie Zugriff auf die Sprachentabelle und können ganz einfach neue Sprachen hinzufügen, eine automatische Vorübersetzung aktivieren oder zwischen den Sprachen hin- und herswitchen
  • Alle Informationen zur Mehrsprachigkeit finden Sie zudem hier:

Das nebenstehende Video zeigt die Vorgehensweise im Detail.


Automatische Vorübersetzung

Was bedeutet nun aber automatische Vorübersetzung? Ganz einfach: Wenn Sie die Mehrsprachigkeit aktiviert haben, können Sie je nach Bedarf die automatische Vorübersetzung nutzen. Somit werden neue Inhalte, die Sie in Ihrer Standardsprache hinzufügen, direkt in die weiteren aktivierten Sprachen übersetzt. Dennoch handelt es sich natürlich um einen rein maschinellen Text, der Ihnen in keinster Weise eine direkte Überarbeitung erspart. Daher werden die Inhalte auch niemals direkt veröffentlicht, sondern im Backend gespeichert und Ihnen zur Überarbeitung bereitgestellt. Erst mit Ihrem OK sind die mehrsprachigen Texte anschließend öffentlich zugänglich.

Ein Beispiel: Ihre voreingestellte Standardsprache ist DEUTSCH, die aktivierten Varianten in ENGLISCH und SPANISCH. Sobald Sie nun eine neue deutsche Seite veröffentlichen, legt das my-PwP CMS automatisch die Seiten für ENGLISCH und SPANISCH an. Diese Seiten werden nicht automatisch freigeschaltet, sondern können nach der automatischen Übersetzung korrigiert bzw. optimiert werden. Die anschließende Publikation findet wie gewohnt statt. Ebenso ist die URL von der Sprachvariante betroffen. Beispiel:

  1. http://www.my-page.de/urlaub/ostern-2015 (DE Variante)
  2. http://www.my-page.de/holiday/easter-2015 (EN Variante)

2. Twitter & Co.

Stichwort: Social Media. Ob Sie nun einen wirtschaftlichen Zweck mit Ihrer Seite verfolgen oder einfach nur mehr Traffic generieren möchten: An Social Media kommen Sie nicht mehr vorbei. Als fester Bestandteil eines jeden Marketingkonzeptes spielen Twitter, Facebook & Co. heutzutage eine tragende Rolle im Internet. Daher vereinfachen wir Ihnen die Verbreitung Ihrer Website-Inhalte über den Social Media Kanal Twitter und automatisieren für Sie die Twitter Meldungen zu neuen Beiträgen. Sie müssen nichts weiter tun, als Ihren Twitter Account mit dem Backend zu verlinken und schon tweeted das Vögelchen bei jeder Publizierung auf Ihrer Seite eine neue Meldung.


3. Bitly

Wenn Sie sich dafür entscheiden im Social Media Bereich aktiv zu werden, können Sie zusätzlich zur Verlinkung Ihres Twitter-Accounts einen Zugang zu Bitly einrichten. Der Vorteil eines Bitly Accounts liegt für Sie darin, die bereitgestellten Links auf den Social Media Kanälen zu kürzen. Auf Facebook, Twitter und Instagram ist es mittlerweile gang und gäbe, den Nutzern anstelle eines kompletten Links die gekürzte Bitly-Version bereit zu stellen. Das sieht nicht nur schöner aus, es spricht auch von Professionalität und fördert den Traffic für Ihre Website. Dank dem my-PwP CMS für Sie voll automatisiert...

Links kürzen über den Bitly Dienst.


RSS Feeds verwenden.

4. RSS Feeds

Feedburner & Co. erfreuen sich tatsächlich in den vergangenen Jahren immer größerer Beliebtheit. Vor allem für eine internetversierte Zielgruppe und deren langfristige Bindung sollte daher stets ein RSS-Feed Ihrer Website bereitgestellt werden. So können Neuigkeiten oder Änderungen der Website-Inhalte übersichtlich strukturiert über entsprechende Feedreader verbreitet werden. Was Sie tun müssen? Zum Glück nicht viel: Sie können zu jeder einzelnen Ebene des my-PwP CMS bei Bedarf einen eigenen RSS-Feed aufbauen und für die Nutzer bereitstellen. Der Rest liegt dann bei den Nutzern selbst: Feedreader herunterladen, installieren und Feed abonnieren. Sie können sich derweil entspannt zurücklehnen.


5. Funktionen für Web-Professionals

Für einen ausgebildeten Web-Designer mögen das bisher alles Grundlagen des Fachwissens gewesen sein. Doch wo liegt die Tiefe des Content Management Systems? Welche Möglichkeiten der Individualisierung, Konfiguration und Anpassung einer Website gibt es? Keine Sorge, auch Sie kommen bei my-PwP nicht zu kurz:

Ressourcen

Natürlich können Sie, sofern Sie über das notwendige Fachwissen verfügen, Ihre Website per CSS- und JavaScript ganz individuell gestalten. Passen Sie einfach das Layout an Ihre persönlichen Vorstellungen an. Der Bereich „Web-Ressourcen“ bietet Ihnen neben dem Zugang auf die CSS-Dateien auch folgende JavaScript Funktionen:

  1. Paketierung: Eine Verbesserung der Performance durch die Zusammenfassung mehrerer einzelner JS-Dateien und der gekoppelten Übermittlung zum Browser.
  2. Reihenfolge: Geben Sie individuell die Ladereihenfolge der Pakete vor.
  3. Optimierung von Dateien: Minimieren Sie automatisch ausgewählte Dateien und verbessern Sie so die Performance. Dies funktioniert auch CSS Dateien.
  4. Editor: Für die Bearbeitung der JS/CSS –Ressourcen steht ein Editor mit Syntaxhervorhebung zur Verfügung.

Sprachabhängige (Layout-) Inhalte

Sobald Sie Ihre Webseite in mehreren Sprachen anbieten, sollten auch die Inhalte der einzelnen Bereiche wie z.B. der Fußzeile entsprechend verwaltet werden. Hierfür steht Ihnen eine separate Textbibliothek zur Verfügung. Sie wünschen zudem die Einbindung von Elementen wie Social Link Buttons? Kein Problem!

HTML Kopf- und Fußzeile

Wenn wir uns schon bei der individuellen Bearbeitung der Kopf- und Fußzeilen befinden, können Sie diese natürlich mit einer eigenen HTML-Struktur gestalten. Definieren Sie das Layout ganz einfach frei nach Ihren Vorstellungen und fügen diese in die CMS spezifischen Funktionsbausteine ein. So ermöglichen wir Ihnen eine übersichtliche Verwaltung der Navigation und weiterer dynamischer Elemente in Ihre Seite.

Layout Community

Wenn Sie nun eine eigene CSS-Definition für die Kopf- und Fußzeile erstellt haben, können Sie diese auf Wunsch mit anderen Benutzern teilen. So profitiert die gesamte my-PwP Community von dem Wissen, der Kreativität und der Arbeit eines jeden einzelnen my-pwp-Nutzers. Wir freuen uns auf Ihre Ideen und wünschen viel Spaß beim Aufsetzen Ihrer individuellen Website.


6. Verwaltung von Bildern

Um nachhaltig, schnell und effizient mit dem CMS der eigenen Website arbeiten zu können, müssen die Dateien und Bilder möglichst übersichtlich geordnet und verwaltet werden. So, dass Sie die gezielte Datei oder das Bild schnell finden. Welches System Sie dafür wählen, ist im Endeffekt Ihre eigene Entscheidung und hängt sowohl von den persönlichen Vorlieben als auch der Nutzung und dem Aufbau der Website ab. Je mehr Dateien und Bilder verwendet werden, desto komplexer wird deren Handhabung. Wir von my-PwP möchten Sie so gut wie möglich dabei unterstützen, Ordnung in Ihre Dateien und Bilder zu bringen und diese auch beizubehalten. Damit das Arbeiten mit dem Content Management System auch nach langer Zeit und mit vielen Daten noch Spaß macht.

Schritt für Schritt zur Ordnung im CMS

  • Den Reiter Medien öffnen: Die Verwaltung der Dateien und Bilder findet im Reiter Medien statt. Wenn Sie mit der Maus über den Reiter fahren, haben Sie die Auswahl zwischen Bilder, Dateien und Sammlungen. Der Punkt der Sammlungen, hinsichtlich Bildergalerien und Slideshows, wird Ihnen hier (bitte Artikel verlinken) näher erläutert.
  • Bilder verwalten: Klicken Sie nun zuerst einmal auf Bilder. Auf der sich öffnenden Seite finden Sie nun links den Aufbau der Website mit ihren Ebenen als Baumstruktur. Die erste Regel lautet also: Verwalten Sie die Bilder stets direkt in der Ebene, in welcher Sie diese später auch verwenden möchten. Das erleichtert Ihnen die Suche nach bestimmten Bildern sowie die Bearbeitung einer speziellen Ebene, sprich Unterseite, auf Ihrer Website.
  • Ihr eigenes System finden: Sie können jedes Bild, egal in welcher Ebene Sie dieses hochgeladen und editiert haben, später auch auf einer anderen Ebene nutzen. Das bedeutet, dass der eigentliche Ort willkürlich gewählt werden kann. Sie sollten daher unbedingt ein eigenes System finden und dieses von Anfang an strikt einhalten. So können Sie für sich eine sinnvolle Ordnung in Ihre Bilder bringen. Unser Tipp: Benötigen Sie ein Bild nur auf einer Ebene, so laden Sie dieses hier hoch. Benötigen Sie es auf mehreren, kommt es in den Hauptordner. Zudem bietet sich eine Benennung mit Datum und einem sinnvollen Namen an, nach dem Sie gezielt suchen können. Auch hier gilt es, sein eigenes Namenssystem zu finden. All diese Daten können Sie direkt eingeben, wenn Sie ein neues Bild hochladen.
  • Kategorien verstehen und nutzen: Beim Prozess des Hochladens eines neuen Bildes, können Sie dieses zudem in eine sogenannte Kategorie einteilen. Diese hilft Ihnen wiederum dabei, die Bilder sinnvoll anzuordnen und dadurch das Chaos zu minimieren. Ein Beispiel wären die Kategorien: Logos, Slideshow Startseite, Eigene Bilder, Lizenzfreie Bilder etc.
  • Die Bilder verwenden: Nun sind die Bilder hochgeladen und geordnet und können verwendet werden. Wählen Sie dazu im Reiter Verwalten die Seiten aus. Hier finden Sie ebenfalls auf der linken Seite die Baumstruktur und können die Ebene auswählen, welche Sie auch dem Bild zugeordnet haben und auf welcher Sie dieses verwenden möchten. In der angezeigten Liste Ihrer Seite finden Sie nun zu jedem Eintrag die Möglichkeit Bearbeiten. Klicken Sie darauf, so finden Sie ganz rechts den Reiter Webseite und erhalten eine Vorschau für die jeweilige Seite. Hier können Sie nun auf der linken Seite direkt ein Hauptbild auswählen. Wählen Sie die entsprechende Navigationsebene und das gewünschte Bild aus und editieren Sie dieses ganz nach Ihren Wünschen. Dafür stehen Ihnen neben dem vergebenen Titel auch ein Alternativtext sowie verschiedene Effekte und die Abstandseinstellungen zur Verfügung. Mit einem Klick auf Einfügen erscheint das Bild nun auch in der Webseiten-Vorschau.
  • Bilder in die Texte einschließen: Wenn Sie die Bilder lieber in einen Text einbauen, so können Sie ebenfalls in der Webseiten-Ansicht auf der rechten Seite bei Seiteninhalt den Text eingeben. Gehen Sie dann mit dem Cursor an die Stelle, an welcher Sie das Bild haben möchten und klicken Sie auf das kleine Bildsymbol in der Werkzeugleiste. Es folgt dasselbe Prinzip.
  • Dateien: Die Verwaltung von Dateien, seien es nun Word-, PDF- oder sonstige Dokumente, findet über den Reiter Dateien statt. Die Handhabung ist ansonsten intuitiv denen der Bilder angepasst und folgt derselben Logik.